Archiv | Tips & Tricks RSS feed for this section

DIY: „last minute gifts“

19 Dez

05_DIY-KissenIn nicht mal mehr einer Woche ist Weihnachten! Mancher von Euch bekommen grad die Krise, denn das richtig Geschenk habt Ihr bis jetzt nicht gefunden? Da hilft nur noch ein „last minute Geschenk“ aller DIY!

Jeder bekommt gerne Geschenke und am liebsten hätten wir sie doch täglich! Warum denn nicht auch kuschelig obendrein? Das Geschenk-Kissen war geboren! Dank der Unterstützung von Ikea habe ich mein Projekt umsetzten können und hier für Euch zum Nachnähen bereit gestellt.

Geschenks Kissen:

Materialliste:

  • 46cm x 46cm Frontkissenhülle (Material: MINNA helbraun)
  • 20cm x 46cm Rückenkissenhülle oben (Material: MINNA helbraun)
  • 30cm x 46cm Rückenkissenhülle unten (Material: MINNA helbraun)
  • 14cm x 49cm 3 Stück (Material: BENZY RAND)
  • 14cm x 30cm (Material: BENZY RAND)
  • 3 Stück Perlmutknöpfe oder Drucker

01_DIY-Kissen

  • 1. Als erstes werden die 4 Streifen (14cm x 49cm 3 Stück und 14cm x 30cm) mit 1cm Nahtzugabe (NZ) gesteppt und umgedreht. Nach dem Umdrehen werden die Streifen glatt gebügelt. Für die Schleife benötigen wir allerdings nur 1 Stück von den langen Streifen (14cm x 49cm) und einen kurzen (14cm x 30cm).
  • 2. Der lange Streifen wird als Erstes zu einem Endlosschlauch genäht. Ich habe hierfür einen breiten Zick-Zack-Stich verwendet, somit kann auch der Stoff nicht ausfransen. Nachdem Ihr die Naht gebügelt habt bezeichnet mittels Stecknadeln die Mitte Eurer Schleife.
  • 3. Weiters legt ihr zwei Falten, ich habe mich für eine Quetschfalte entschieden, es ist aber kein Fehler eine gewöhnliche Falte zu legen. Diese wird niedergesteppt, dieses Mal aber nicht gebügelt. Denn sonst wird die Schleife zerdrückt.
  • 4. Um die Schleife zu fixieren, benötigen wir jetzt den kürzeren Streifen, dieser wird in der Breite nach zusammen gelegt und bei 2/3 ein kleiner Abnäher gesteppt. So wirkt die Schleife anschließend plastischer.

02_DIY-Kissen

  • 5. Dieser Streifen wird um die Schleife gelegt und mit einer Stecknadel fixiert.
  • 6. Anschließend wird mittels gerader Naht die Schleife fest genäht.
  • 7. Die Enden der Schleife müssen jetzt nur eingebogen werden und mit der Hand vorsichtig vernäht werden.
  • 8. Dann werden die Enden gebügelt und fertig ist Unsere Schleife!

03_DIY-Kissen

  • 9. Jetzt nehmen wir das (46cm x 46cm) Frontkissenhülle zur Hand und stecken die übrig gebliebenen Streifen mittig auf.
  • 10. Dann werden die Streifen 5mm breit von der Kannte festgenäht.
  • 11. Wie Ihr sehen könnt, habe ich die Mitte der Streifen zusammengesteckt.
  • 12. Um diese mit einem Kreuz fixiert, das könnt ihr auch per Hand machen.

04_DIY-Kissen

  • 13. Als nächstes kommen die Knöpfe dran:
  • 14. Dafür biegt Ihr die Enden euer zwei Rückenteile des Kissens (20cm x 46cm und 20cm x 46cm) mit 2x 2,5cm ein, bügelt es platt und steppt es bei der Kannte ab.
  • 15. Dann bezeichnet Ihr die Position der Knopflöcher. Ich habe die Länge der Knopflochleiste gedrittelt und die Knopflöcher mit meiner Nähmaschine gesteppt. Ihr könnt natürlich auch Druckknöpfe annähen!

05_DIY-Kissen

  • 16. + 17. Danach knöpft ihr die Leiste zu, legt die schöne Seite vom Vorderteil und die schöne Seite vom Rückenteil  zusammen und stellt den Polster bei 1cm Nahtzugabe ab. Nachdem Ihr ihn gebügelt habt, wird er einmal rundherum mit der Overlock geendelt.
  • 18. Jetzt könnt Ihr das gute Stück umdrehen und die Schleife mit ein paar Stichen annähen.
  • 19. Und fertig ist das Geschenk zum reinkuscheln!

Geweih Kissen:

Materialliste:

  • 46cm x 46cm Frontkissenhülle (Material: BENZY RAND)
  • 20cm x 46cm Rückenkissenhülle oben (Material: BENZY RAND)
  • 30cm x 46cm Rückenkissenhülle unten (Material: BENZY RAND)
  • 46cm x 46cm Geweih (Material: MINNA helbraun)
  • 90cm x 46cm doppelte Klebeeinlage
  • 3 Stück Perlmutknöpfe oder Drucker

05_DIY-Kissen

  • 1. Diese Kissenhülle wird genau gleich gefertigt wie das Schleifen Kissen. Der einzige Unterschied ist, dass Ihr auf dem Frontkissen keine Schleife habt, sondern eine Geweih Applikation. Ich habe ein beliebiges Geweih-Motiv abgezeichnet und ausgeschnitten.
  • 2. Danach hab ich meine Schablone auf den Stoff gezeichnet, sowie auf die doppelseitige Klebeeinlage und zugeschnitten.
  • 3. Das Geweih wird mittig aufgestellt und die doppelseitige Klebeeinlage zwischen den Stoffteilen mit einem Bügeltuch und  viel Dampf fixiert.
  • 4. Dann wird die Applikation mit ganz kleinem Zick-Zack-Stich auf den Polster aufgenäht.
Advertisements

Do it yourself: Pyramidennieten Mini

17 Aug

 Material und Werkzeug:

Do it yourself: FashionCamp Anhänger

21 Jul

Pareo binden… HowTo

4 Jun

Sommer heißt für mich Bikini-Zeit! Was aber zieh ich darüber?

Abhilfe schaffen Sie sich mit dem Pareo, dass äußerst leichte Tuch schmiegt sich angenehm an Ihren Körper und lässt bei diesem Anblick die anderen ins Schwitzen kommen.

Intimissimi Bikini   Palmers_Animal-Pareo   Palmers Pareo

Mit diesem Tutorial haben Sie viele Auswahlmöglichkeiten für den nächsten Strandurlaub!

Fotos © 1. Intimisimi, 2.+3. Palmers

Frühlingsputz und mottenfrei

23 Mrz

Foto © zagorskid – Fotolia.com

Tips & Tricks zum Frühlingsputz

Grundsätzlich haben wir immer zu viel Kleidung im Schrank. Er platzt meist aus allen Nähten und wir können uns dennoch nicht entscheiden, was wir wirklich gar nicht mehr tragen.

Ausmisten ist nicht unglaublich schwer, denn wer sich von alten, ungeliebten Teilen trennt, schafft Platz für Neues. Als Erstes schicken Sie mal Ihren Liebsten außer Haus, denn wenn Sie ihm sagen, dass der ganze Kasten ausgeräumt wird, flüchtet er sowieso.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Als Erstes räumen Sie die gesamte Kleidung aus dem Schrank auf das Bett, oder noch besser in Kisten.

Zuerst reinigen Sie den Kasten gut mit Cif und wischen ihn trocken. Damit Motten absolut keine Chance haben, wiederholen Sie das Ganze anschließend mit Lavendelöl, welches statt Putzmittel in einen großen Kübel heißes Wasser getröpfelt wird.

Nachdem der Kasten ausgewischt und trocken ist, können Sie sich schon ans Einräumen wagen.

Beim Einsortieren sollten Sie sich bei jedem Kleidungsstück drei Fragen stellen:

1. Gefällst du mir noch?

2. Wirst du getragen?

3. Fühle ich mich darin wohl?

Wird nur eine der drei Fragen mit einem „Nein“ beantwortet, sollten Sie es eher aussortieren.

Wenn Sie so den ganzen Kasten durchgehen, werden Sie überrascht sein wie vieles eigentlich schon längst aus dem Kleiderschrank raus sollte. Richtig ausmustern heißt aber auch, sogenannte Schrankleichen wegzuschmeißen, sowie auch abgenutzte Kleidung.

Es sollte auch nichts behalten werden, wenn es unter dem Deckmäntelchen „wenn ich einmal abgenommen habe, dann…“ gehandelt wird.

Packen Sie den aussortierten Stapel in eine Kiste oder einen Sack, nach einem halben Jahr gehen Sie nochmal alles durch und Sie werden erstaunt sein, wie wenig Sie davon vermisst haben. So können Sie die Kleidung ohne schlechtes Gewissen weggeben.

Die guten Stücke können Sie bei Ebay versteigern, oder bei Organisationen wie Top Swap, gegen neue/alte Lieblings-Teile tauschen.

Dann haben Sie auch viel Platz für kommende Kollektionen gewonnen.

Buchtipp: Mit System zu gutem Stil: Endlich Ordnung im Kleiderschrank

Text © Iris Reihs

Kasten ordnen mit Fun-Faktor

23 Mrz

Foto © get4net – Fotolia.com

Tipps & Tricks zum organisierten Kleiderschrank.

Wie sagten schon die Mütter unserer Mütter: „Ordnung ist das halbe Leben.“ Sie glauben nicht dass wir Spaß an Ordnung haben können?

Mit diesen Tipps & Tricks wird das Schlichten Ihres Kastens zum absoluten Fun-Faktor.

Schatz, ich hab nichts zum Anziehen!“ Diesen Satz werden Sie nie wieder benötigen. Erstaunen Sie Ihren Partner durch einen koordinierten Kasten, indem Sie immer ganz genau wissen, was, wo seinen Platz hat.

Von unten nach oben!

Aufgepasst, mit den Schuhen geht es los! Schuhe sind teuer und oft das Wichtigste im Schrank, deshalb haben wir auch Unmengen davon.

Ihre geliebten Begleiter bewahren Sie am Besten in Plastikboxen auf. Wem das zu teuer ist, der nimmt einfach immer den Karton beim Schuheinkauf mit, knipst ein Foto von den neu erworbenen, super Teilen und klebt es auf die Seite des Schuhkartons. Dann noch die Schuhe nach Saison und Farbe sortieren und das Schuhchaos hat ein Ende. Zur Saisontrennung schlagen ich vor, die aktuelle Saison immer am Stapel ganz oben auf zu schlichten, so sind sie schneller griffbereit.

Strümpfe werden am Besten in Frühling/Sommer und Herbst/Winter getrennte Boxen aufbewahrt, so ist es ein leichtes die Richtigen schnell zu finden. Socken sollten Sie extra aufbewahren, zum Beispiel in einer eigenen Lade oder Wäschebox.

Die Wäsche kann ganz klar in Slips und Bh getrennt werden, oder auch als Set in Alltags- und Abendnegligee aufbewahrt werden. Wie auch bei den Socken schlagen ich vor, die Unterwäsche in einer Lade oder mehreren Boxen aufzubewahren.

Hosen werden am Besten mittels Hosenhaken aufgehängt. Spart Platz und ist somit sehr übersichtlich. Generell ist es von Vorteil, fast alles in Ihrem Kasten aufzuhängen. Es ist viel übersichtlicher sich durchzuschauen, als aus einem Stapel das gewünschte Kleidungsstück heraus zu ziehen.

Vorsicht: keine Kleiderhaken mit Zwickern verwenden, diese dehnen die Länge aus und es werden unschöne Dellen sichtbar. Richtige Hosenhaken können Sie schon sehr günstig bei Möbelhäusern erwerben.

Röcke sind auf Drahtbügeln äußerst gut aufgehoben.

Tip: Richtig aufgehängt fällt auch kein Rock mehr vom Haken. Einfach den Aufhänger des Rocks durch die Mitte des Drahtbügels ziehen und auf den Haken schieben, so machen es die Profis.

Blusen, sogar auch die aus feinsten Materialien, können Sie ohne Weiteres auf einem Drahtkleiderbügel hängen. Sie benötigen nur etwas Seidenpapier, welches Sie über die Schulterpartie des Hakens mit einem Klebestreifen befestigen und schon haben Sie Ihre Blusen schonend aufgehängt und gleichzeitig Platz gespart.

Shirts aller Art, können Sie einrollen und in einer Box vertikal aufbewahren. Kein lästiges aus dem Stapel ziehen mehr.

Pullover und andere Strickteile sollten Sie immer zusammenlegen, ansonsten könnte der Pullover aus der Form geraten. Auch nach dem Waschen sollten gestrickte Kleidungsstücke immer im Liegen, am besten auf einem Handtuch, getrocknet werden.

Gürtel können zusammengerollt in einer Box aufbewahrt, oder auf speziellen Gürtelhaken aufgehängt werden.

Handtaschen werden oft mit eigenen Schutzhüllen aus Stoff verkauft und sind ideal am Kastenboden oder in einer Lade verstaut.

Mäntel und Jacken können meist sehr schwer sein. Damit kein Drahtkleiderbügel aus der Form gerät, raten ich zu einem zweiten zu greifen, somit ist das Gewicht ideal aufgeteilt.

Hüte sollten in originellen Hutkartons auf dem Kasten gelagert werden, somit ist Ihr Kasten auch oben nett anzusehen und bietet noch zusätzliche Staumöglichkeit. Die nicht aktuellen Klamotten lassen sich gut und stilecht, mit Seidenpapier eingepackt und in alten Koffern aufbewahrt, am Kasten lagern.

Schals sparen am meisten Platz, wenn Sie sie auf speziellen Schalhaken hängen. Diese können Sie zusätzlich in Frühling/Sommer und Herbst/Winter aufteilen. Handschuhe lassen sich leicht mittels Sicherheitstadel zu dem passenden Schal hängen.

Recycling mit Wow-Effekt:

Ihre Ketten bewahren Sie am Allerschönsten in großen Einmachgläsern auf. So sehen Sie auf einen Blick was darin ist und toll sieht es auch aus. Haarspangen lassen sich so auch gut aufbewahren.

Text © Iris Reihs

%d Bloggern gefällt das: